Deutscher Meister geht mit intensiver Vorbereitung ins Liga-Finale

Im Kampf um die Meisterschale bei der Deutschen Segel-Bundesliga ist dem amtierenden Meister, dem Deutschen Touring Yacht-Club (DTYC) kein Weg zu weit und kein Training zu hart: Neben zahlreichen „normalen“ Trainingstagen nahm der DTYC am Nord Stream Race (26. August bis zum 06. September 2017), sowie am Deutschen Segel-Liga-Pokal (13. bis 15. Oktober 2017) teil. Das DSBL-Finale werden Julian Stückl, Luis Tarabochia zusammen mit Sebastian Bühler und Philipp Blinn bestreiten. Gemeinsam wollen sie die Meisterschale zum dritten Mal in Folge an den Starnberger See holen.

Die Hochseeregatta Nord Stream Race (NSR) führte von Kiel über Kopenhagen, Stockholm und Helsinki nach St. Petersburg (insgesamt 1.000 Seemeilen) und verlangte dem Team aus Tutzing alles ab. Besonders bei den Inshore-Rennen, die in einem Bundesliga ähnlichen Format gesegelt wurden, konnte der DTYC seine ganze Erfahrung aus der Liga nutzen. Sie gewannen überlegen die „Nord Stream Race Inshore Trophy“.

„Wir sind sehr zufrieden mit Ausgang des Nord Stream Races. Ich bin zuvor noch nie Offshore gesegelt und habe aus dem Rennen mitgenommen, dass man sich seine Kräfte sehr gut einteilen muss“, so Luis Tarabochia (jüngster Teilnehmer des NSR).

Wie in der Bundesliga musste das Team auch während des NSR höchste Disziplin zeigen: Die Pausen mussten eingehalten werden, ein sorgfältiger Umgang mit dem Kräftehaushalt und eine gute Kommunikation an Board waren Pflicht. Diese und ähnliche Punkte könnten beim diesjährigen Finale der Segel-Bundesliga am Wannsee in Berlin den entscheidenden Unterschied machen. Aktuell liegt der DTYC vier Punkte vor dem Norddeutschen Regatta Verein und führt damit die Liga Tabelle an. Somit haben sie nicht nur gute Chancen erneut Deutscher Meister zu werden, sondern auch Teilnehmer des Nord Stream Race 2018 zu sein.

Schon beim 2017 neu ausgeschriebenen DSL-Pokal zeigte der DTYC in welch guter Form sie sich aktuell befinden. Das Team aus Süddeutschland sicherte sich mit dem dritten Platz ein Platz auf dem Podium.

NRS als auch DSL-Pokal waren neben dem „normalen“ Training die etwas andere Vorbereitung auf das Finale der Deutschen Segel-Bundesliga in Berlin. Julian Stückl, Steuermann DTYC: „Mal sehen, was wir von den gesammelten Erfahrungen beim Finale einsetzen können, um uns am Ende im engen Titelkamp durchzusetzen.“ Ob sie es schaffen den Titel zu verteidigen, wissen wir spätestens am Samstagnachmittag (04. November). Alle Ergebnisse auf www.sapsailing.com

Alle Infos zum Finale in Berlin hier!