Seglergemeinschaft Lohheider See

Eine Handvoll ambitionierter junger Segler, alle kaum älter als 21 Jahre, zog vom Lohheider See aus, die Bundesliga zu erobern. Und siehe da: Paul Kübel (Vizemeister 2007 im Opti), Jens Hedfeld, Daniel Hagen und Nikolaj Allkemper schafften es. Sie segelten in der Qualifikation im Oktober 2015 auf Rang fünf – und so wird die Seglergemeinschaft Lohheider See (SLS) 2016 in der 2. Liga starten.

Gegründet wurde die SLS 1975 an dem winzigen See (60 Hektar) nordwestlich von Duisburg. 2015 nahm die auf etwa 220 Mitglieder gewachsene SLS die benachbarte WSV Rheinkamp auf. So kommt die SLS heute auf rund 400 Mitglieder. Optimist, Korsar und Yngling sind die starken Klassen. Und so wundert es kaum, dass Team-Managerin Gerlinde van Holt die erfolgreiche Mannschaft so beschreibt: „Die kennen sich alle aus dem Opti!“ Angestoßen hatte das Vorhaben eigentlich Matthias van Holt, der bisher für den Düsseldorfer YC in der Liga segelte, in beiden Vereinen Mitglied ist und durch ein Freiwilliges Soziales Jahr in Flensburg die entsprechenden Kontakte für vorbereitende Trainings hatte.

 

Schönster Moment 2015: Dass unser Team bei der Qualifikation den fünften Platz geschafft hat. Die Jungs hatten sich am Anfang der letzten Wettfahrt verhaspelt, mit einem mutigen Schlag auf die andere Seite waren sie doch noch als Zweite im Ziel und haben so den Sprung in die 2. Liga geschafft.

Bester Event 2015: Aus unserer Sicht natürlich die Qualifikation in Glücksburg.

Größte Überraschung 2015: Tja, auch hier die Qualifikation unseres Teams für die 2. Liga.

Ziel 2016: In die Top-12 der 2. Liga kommen und damit den Klassenerhalt schaffen.

Text: Volker Göbner / Liga Magazin