Seglervereinigung Itzehoe

In 2014 war die SV Itzehoe auf Platz vier die Liga-Überraschung, rutschte mit einer Wildcard sogar in die Champions League hinein. Ein Jahr später ist das Team um Skipper Christian Soyka wieder auf dem Boden der Bundesliga-Realität gelandet. Platz zehn zum Abschluss lag hinter den eigenen Ansprüchen. „Wir haben unser Ziel verpasst. Ganz klar. Unter den ersten Drei haben wir uns zwar nicht gesehen, aber einen Platz zwischen vier und acht hatten wir schon angepeilt“, sagt Soyka. Das Resultat war der fehlenden Konstanz geschuldet. An den dritten Platz zum Saisonauftakt konnten die Itzehoer im weiteren Saisonverlauf nicht mehr anknüpfen. Die Ausreißer nach unten in Warnemünde (Platz 13) und in Überlingen (Platz 15) waren zu stark, um nach oben zu schauen. Bis zum Abschluss in Hamburg mussten die Schleswig-Holsteiner daher damit rechnen, auch noch in die Relegation zu rutschen.

Auch wenn innerhalb des Vereins die riesige Euphorie analog zum Erfolg der Mannschaft etwas abgeflacht ist, so hat man doch mit Erstaunen registriert, wie groß das Interesse in der Bevölkerung und den Medien an der Bundesliga ist. „Die Kontaktzahlen der Bundesliga sind jedenfalls beeindruckend, und die haben wir bei einer Vereinssitzung mal präsentiert“, berichtet Soyka.

 

Schönster Moment 2015: Mit dem Ende der allerletzten Wettfahrt zu wissen, dass wir nicht in die Relegation müssen.

Bestes Event in 2015: Kiel, weil hier alles sehr eng und übersichtlich an der Kiellinie war und wir viel Kontakt zum Publikum hatten.

Größte Überraschung 2015: Die Konstanz des DTYC.

 

Liga-Historie

1. Segel-Bundesliga

2013: nicht teilgenommen, 2014: Platz 4, 2015: Platz 10

Ziel 2016: Erste Hälfte

SAILING Champions League

2015: Platz 24

Text: Ralf Abratis / Liga Magazin